Tätowierer

  • Tätowierer
    Meine Anfänge als Tätowierer hatte ich mit 16 Jahren.
    Damals, noch mit einer Bindfaden umwickelten Nadel und Tusche, tätowierte ich erst an mir herum und später Freunde und Bekannte.
    Ich begann mir, wie bei den japanischen Tattookünstlern, mehrere verschiedene Nadeltypen zu montieren.
    Auch achtete ich damals schon auf Hygiene wie z.B. saubere Räumlichkeit, Einweghandschuhe, Desinfektionsmittel, Reinigung / Desinfektin meiner Tätowiernadeln, in Patronen verpackte Farben (Rotring Rapidogarphentusche) und verschiedene Salben zum abheilen der Tätowierung.
    Da damals, 1981, Tattoostudios sehr rar waren begann mein Tätowiererleben als heute sognannter "Hinterhoftätowierer", wie viele andere auch die zu der Zeit Tattoos machten.

    Heute wird das leider von vielen Tätowieren vergessen, wie sie und die Tätowierszene in Deutschland begonnen hat !

    1987 baute ich meine ersten Maschinen mit Hilfe von Motoren aus Modellzügen und elektrischen Rasierern.
    Mit zunehmend besseren Farben und gekauften Tätowierequipment konnte ich auch meine Tätowierkunst verbessern.
    Und mein jahrelanges "Selbststudium", als Kunstmaler, halft mir dabei freihand Entwürfe direkt auf die Haut zu zeichnen und Unikate zu schaffen.
    Benutze aber auch als Anschauungsmaterial Entwürfe von anderen, sie helfen mir bzw. meinem Kunden seinen Wunsch zu konkretisieren.

    Indem ich mich nicht auf ein Thema spezialisiert habe, bin ich in der Lage alles zu tätowieren was gerade gewünscht wird, von einfachen Motiven über Schriften bis hin zum Portrait, in "black and gray" oder farbig.

    Leider war es in den Anfängen meiner Tätowiertätigkeit nicht üblich Fotos zu machen von seinen Tattooarbeiten, ich begann meine Tattoos auch erst ab 2008 zu fotografieren und da auch nicht alle, da ich es meist, nach getaner "Arbeit" vergesse.

    Von meinen Anfängen bis heute kann ich sagen, dass ich mein Leben der Kunst verschrieben habe.

    Und Tattoos ist eine weitere Form mich ausdrücken zu können.
    Daher setze ich mich auch seit einigen Jahren dafür ein, das Tattoos als Kunst, Stilerichtung, angesehen wird, was nicht so einfach ist, da es immer noch als Zwielichtig angesehen wird und Menschen mit Tattoos um ihr Ansehen kämpfen müssen.
    Gut seit 2005 hat sich das etwas geändert, da die Tattooszene mehr Einblick ermöglicht, auch hat sich die Clientel sehr zum Vorteil verändert.

    Egal mit welchem Material, ich mich künstlerisch Ausdrücke, ich tue es ...... weil ich es liebe.

Anmerkung
Mir sind mehr Fälle bekannt in den Menschen sich in Krankenhäusern und beim Arzt mit Krankheiten angesteckt haben als beim Tätowieren !